Navigation und Service

Ortsgenaue Testreferenzjahre (TRY) von Deutschland für mittlere und extreme Witterungsverhältnisse

Zur Bewertung des thermischen Verhaltens von Gebäuden, insbesondere auch des Innenraumklimas, werden spezielle Klimadatensätze benötigt, die einerseits den am fraglichen Standort durchschnittlichen und andererseits auch extreme Witterungsverläufe innerhalb eines Jahres repräsentieren. Diese Klimadatensätze werden als Testreferenzjahre oder abgekürzt TRY (Test Reference Year) bezeichnet. Im Rahmen des vorliegenden Projekts wird das Konzept der Repräsentanzstationen für diskrete TRY-Klimaregionen durch räumlich hochauflösende TRY ersetzt. Mit integriert werden in diesem Zuge auch die bisher bei Datensätzen von Repräsentanzstationen erforderliche Modifikation der Lufttemperatur und der Feuchteparameter in städtischen Ballungsräumen sowie die Variabilität der Klimaparameter mit der Geländehöhe.

Projektlaufzeit: August 2013 – April 2017

Ausgangslage

Testreferenzjahre für Zwecke der thermischen Gebäudesimulation werden vom Deutschen Wetterdienst (DWD) seit 1986 bereitgestellt. Hierfür wurde Deutschland bislang in 15 Klimaregionen eingeteilt, deren typische Klimaverhältnisse je durch eine sogenannte Repräsentanzstation dargestellt wurden. Die bisher verfügbaren, im Jahr 2011 erschienenen TRY-Datensätze basieren im Wesentlichen auf dem 20-jährigen Zeitraum von 1988 bis 2007. Zur Abschätzung der Auswirkungen des Stadtklimas auf die Lufttemperatur ist bislang ein Stadtklimamodul implementiert, das diese Einflüsse jedoch nur bedingt abbilden kann. Die "zukünftigen" TRY für den Zeitraum 2021 bis 2050 basieren beim Datensatz von 2011 auf Ergebnissen von fünf regionalen Klimaprojektionen.

Vor dem Hintergrund des Klimawandels und knapper werdender Energieressourcen gewinnt die Bereitstellung eines optimalen Gebäudeinnenraumklimas mit einem möglichst geringen Energieeinsatz auch unter zukünftig extremeren Witterungsverhältnissen (z.B. häufigere und intensivere sommerliche Hitzeperioden), zunehmend an Bedeutung. Damit steigen die Anforderungen an vor allem räumlich genauere Klimadaten in den TRY.

Ziel

Gegenstand dieses Projekts war die Entwicklung eines TRY-Datensatzes basierend auf dem aktualisierten Zeitraum 1995 bis 2012. Die Steigerung der räumlichen Genauigkeit der TRY erfolgt auf Basis in die Fläche interpolierter meteorologischer Stationsdaten sowie auf Satelliten- und Modelldaten. Der Einfluss der städtischen Wärmeinsel bzw. der Geländehöhe auf die Lufttemperatur und weitere Klimavariablen ist in den neuen Testreferenzjahren bereits integriert. Des Weiteren erfolgt die Bewertung des zu erwartenden Klimawandels in den kommenden 40 Jahren unter Verwendung von nunmehr 24 regionalen Klimaprojektionen.

Auftragnehmer des Projekts war der Deutsche Wetterdienst (DWD), Offenbach/Main.

Zusatzinformationen

Logo der Forschunsinitiative Zukunft Bau

Kontakt

Christian Ahrens
Referat II 2 - Energieeinsparung, Klimaschutz
Tel.: +49 228 99401-1531
Fax: +49 228 9910401-1531

Zum Projekt