Navigation und Service

Energetische Anforderungen an bestehende oberste Geschossdecken

this page in english

Für bestehende oberste Geschossdecken können je nach Sachlage bedingte Anforderungen nach § 9 Absatz 1 EnEV oder die Nachrüstungsanforderung nach § 10 Absatz 3 relevant sein.

Bedingte Anforderungen

Die bedingten Anforderungen an Bauteile im Dachbereich – also auch an oberste Geschossdecken – und die Auslösetatbestände für solche Anforderungen sind zusammenhängend unter dem Menüpunkt „Steildach“ beschrieben; hinsichtlich der Ausnahmen und speziellen Regelungen siehe dort.

Relevant für oberste Geschossdecken sind folgende Auslösetatbestände:

  • Erneuerung oder Aufbringen von Bekleidungen und Verschalungen oder des Einbau von Dämmschichten auf der „Kaltseite“ von Wänden und obersten Geschossdecken beheizter Räume zum unbeheizten Dachraum; hier wird für die betroffenen Flächen ein U-Wert von 0,24 W/(m²·K) gefordert,

wenn mehr als 10 % der gesamten Dachflächen (dazu zählen neben den Dächern auch die opaken Flächen von Dachgauben und die Flächen von Wänden und Decken zu unbeheizten Dachräumen) eines Gebäudes von der Maßnahme betroffen sind.

Nachrüstungsanforderungen

Die Anforderung an oberste Geschossdecken ist als Nachrüstverpflichtung auch unabhängig von Instandhaltungsmaßnahmen bis zum 31. Dezember 2015 umzusetzen.

Decken beheizter Räume zum unbeheizten Dachraum (oberste Geschossdecken) müssen nach dem 31. Dezember 2015 so gedämmt sein, dass der Wärmedurchgangskoeffizient der obersten Geschossdecke 0,24 W/m²·K nicht überschreitet (§ 10 "Nachrüstung bei Anlagen und Gebäuden"). Dies gilt nicht, wenn anstelle der obersten Geschossdecke das darüber liegende Dach entsprechend gedämmt ist oder der bestehende Decke die Anforderung an den bauphysikalischen Mindestwärmeschutz nach DIN 4108-2: 2013-02 einhält.

Ausnahmen von der Nachrüstverpflichtung gibt es für Eigentümer in selbstgenutzten Ein- und Zweifamilienhäusern, bei denen wenigstens eine Wohnung am 1. Februar 2002 (Inkrafttreten der ersten EnEV) vom Eigentümer selbst genutzt war. Hier greifen die Anforderungen erst bei einem Eigentümerwechsel mit einer Frist von zwei Jahren, oder bei baulichen Änderungen an der Geschossdecke oder am Dach.

Hinsichtlich der besonderen Befreiungsregelung zu § 10 siehe Menüpunkt „Nachrüstungsanforderungen“ unter der Rubrik „EnEV“ .