Navigation und Service

Gasförmige Biomasse

Die Erfüllungsoption "Gasförmige Biomasse" war bereits im aufgehobenen Erneuerbare-Energien-Wärmegesetz (EEWärmeG) enthalten und wird in vergleichbarer Form in § 40 Gebäudeenergiegesetz (GEG) fortgeführt. Diese Erfüllungsoption bezieht sich ausschließlich auf die Nutzung von gasförmiger Biomasse in Brennwertkesseln oder in hocheffizienten Kraft-Wärme-Kopplungsanlagen.

Erforderlicher Anteil

Der erforderliche Anteil von

  • 30 % des aufsummierten Wärme- und Kälteenergiebedarfs des Gebäudes bei Nutzung in hocheffizienten Kraft-Wärme-Kopplungsanlagen beziehungsweise
  • 50 % des aufsummierten Wärme- und Kälteenergiebedarfs des Gebäudes bei Nutzung in Brennwertkesseln

bezieht sich auf den Deckungsanteil der im Gebäude mit gasförmiger Biomasse betriebenen Brennwertkessel und hocheffizienten Kraft-Wärme-Kopplungsanlagen.

Hinsichtlich des Begriffs "hocheffiziente Kraft-Wärme-Kopplungsanlage" verweist das GEG auf das KWK-Gesetz, das diesen Begriff unter Verweisung auf die EU-Richtlinie 2012/27/EU definiert. Nach Anhang II dieser Richtlinie ist bei KWK-Anlagen "mit einer installierten Kapazität von weniger als 1 MWel" (also der für gebäudeintegrierte KWK-Anlagen üblichen Größe) regelmäßig davon auszugehen, dass es sich um "hocheffizienten Kraft-Wärme-Kopplungsanlagen" handelt.
>Externer Link zur Richtlinie 2012/27/EU.

Wärme- und Kälteenergiebedarf ist dabei nach der Definition in § 3 Absatz 1 Nummer 31 GEG die Summe

  • der zur Deckung des Wärmebedarfs für Heizung und Warmwasserbereitung jährlich benötigten Wärmemenge, einschließlich des thermischen Aufwands für Übergabe, Verteilung und Speicherung der Energiemenge und
  • der zur Deckung des Kältebedarfs für Raumkühlung jährlich benötigten Kältemenge, einschließlich des thermischen Aufwands für Übergabe, Verteilung und Speicherung der Energiemenge.

Brennstoffe

Biomethan aus dem Gasnetz

Biomethan aus dem Gasnetz kann im Rahmen dieser Nutzungsoption nur unter folgenden Voraussetzungen eingesetzt werden:

  • Die Aufbereitung und Einspeisung muss bestimmte Effizienzkriterien erfüllen, die sich aus früheren Förderbedingungen des Erneuerbare-Energien-Gesetzes (von 2014) ergeben.
  • Über die gesamte Lieferkette muss ein Massenbilanzsystem sicherstellen, dass die aus dem Netz entnommene Menge an Biomethan im Wärmeäquivalent am Ende eines Kalenderjahres der ins Gasnetz eingespeisten Menge entspricht.

Flüssiggas

Unter Druck verflüssigtes Biomethan (biogenes Flüssiggas) kann im Rahmen dieser Nutzungsoption nur eingesetzt werden, wenn über die gesamte Lieferkette ein Massenbilanzsystem sicherstellt, dass die eingesetzte Menge an biogenem Flüssiggas im Wärmeäquivalent am Ende eines Kalenderjahres der an anderer Stelle produzierten Menge entspricht.

Nachweise

Der Betreiber der Brennwertkessel oder Kraft-Wärme-Kopplungsanlagen in einem Gebäude muss vom Lieferanten entsprechende Bescheinigungen dazu einholen, aufbewahren und der zuständigen Behörde auf Verlangen vorlegen.
>mehr über die erforderlichen Bescheinigungen durch die Brennstofflieferanten

Diese Seite

© Copyright by BBR. Alle Rechte vorbehalten. - 2013