Navigation und Service

Beispielrechnung BBSR-Tool: Oberste Geschossdecke

this page in english

Betrachtet wird hier beispielhaft die Dämmung einer obersten Geschossdecke zum Zweck der Energieeinsparung. Da Instandhaltungs- und Reparaturarbeiten an obersten Geschossdecken vergleichsweise selten auftreten, wird eine solche Maßnahme in der Regel unabhängig davon durchgeführt, oft auf Grund der Nachrüstungsvorschrift in der EnEV oder zur Senkung der Heizkosten in der obersten Wohnung. Nachfolgend werden für beispielhaft ausgewählte energetische Qualitäten der Ausführung und des Ausgangszustandes mit Hilfe des BBSR-Berechnungstools der äquivalente Energiepreis, der annuitätische Gewinn und die Amortisationszeit sowie die typischen Kosten und die typisch zu erwartende Energieeinsparung je Quadratmeter modernisierter oberste Geschossdecke bestimmt.

Randbedingungen der Berechnungen

  • Betrachtungszeitraum: 25 Jahre
  • Zinssatz(nominal): 4.0 % (entspricht real: 3,0 %)
  • Energieträger: Erdgas
  • Aktueller Energiepreis (brutto): 5,9 Cent/kWh
  • Zukünftige Energiepreissteigerung (nominal): 2,4 %/a (entspricht real: 1,4 %/a)
  • Jahr der Berechnung: 2018
  • Zunahme der Preise seit Bezugsjahr 2015: 2 %/a
  • endenergiebezogene Aufwandszahl der Heizung: 1,15

Diese Randbedingungen entsprechen der Grundeinstellung des Berechnungstools. Um die Bedingungen bei Teilmodernisierung besser abzubilden, wurde – abweichend von der Grundeinstellung – die Gradtagzahl nach der Maßnahme identisch mit der Gradtagzahl vor der Maßnahme angenommen:

  • Gradtagszahl - alt -: 3251 Kd
  • Gradtagszahl - neu -: 3251 Kd

Für die Ermittlung der Investitionskosten und der als Instandsetzungsanteil ohnehin anfallenden Kosten benutzt das Berechnungstool die IWU-Kostenfunktionen. Von der Möglichkeit der individuellen Einstellung von Vollkosten und Instandsetzungsanteil (z. B. auf Grundlage von Angeboten oder Schätzungen) wird bei den nachfolgenden Beispielen kein Gebrauch gemacht.

Beispiel

Dämmung einer typischen obersten Geschossdecke zum Zweck der Energieeinsparung auf den von der Energieeinsparverordnung vorgeschriebenen U-Wert. Wegen der fehlenden Kopplung an eine Instandhaltungsmaßnahme wird hier mit Vollkosten gerechnet (Instandhaltungsanteil 0 €).

  • U-Wert vor Modernisierung: 1,00 W/(m²·K)
  • U-Wert nach Modernisierung (EnEV-Anforderung): 0,24 W/(m²·K)

Obere Geschossdecke Ausgangs U-Wert 1,0 auf 0,24 Obere Geschossdecke Ausgangs U-Wert 1,0 auf 0,24Quelle: BBSR [Screenshot Berechnungstool]

Auswertung

Im Beispiel ergibt sich bei Investitionskosten von rund 52 €/m² für den mittleren zukünftigen Energiepreis von 7,8 Cent/kWh (nominal), den das Berechnungstool für die eingestellten Randbedingungen berechnet (Feld H 13; nicht auf dem Screenshot), dann eine Wirtschaftlichkeit, wenn in den Investitionskosten ein (nicht energierelevanter) Instandsetzungsanteil von 0 €/m² oder mehr enthalten ist. Die für das Beispiel nach Kostenfunktion bestimmten Kostenanteile

  • Vollkosten (Feld H 23): 52 €/m²;
  • Instandsetzungskostenanteil (Feld H 24): 0 €/m²)

erfüllen diese Bedingung.

Je Quadratmeter modernisierte Geschossdecke können jährlich 50 kWh Endenergie (hier: Erdgas) eingespart werden (Feld C 24).

Methode a) „Äquivalenter Energiepreis“

Die Wirtschaftlichkeit ist hier ab einem Energiepreis von 6,4 ct/kWh gegeben (Feld F 33). Der vom Tool berechnete mittlere künftige Energiepreis (brutto, nominal) für Erdgas von 7,8 Ct/kWh erfüllt diese Bedingung.

Methode b) „Annuitätischer Gewinn“

Bei den eingestellten Randbedingungen ergibt sich für die Kosten nach Kostenfunktion ein annuitätischer Gewinn von 0,68 € je m² Bauteilfläche; um diesen Betrag reduzieren sich die jährlichen Kosten für Energie und Kapitaldienst gegenüber dem Vergleichsfall ohne die betrachtete Modernisierungsmaßnahme.

Methode c) „Amortisationszeit“

Bei den eingestellten Randbedingungen ergibt sich für die Kosten nach Kostenfunktion eine Amortisationszeit von 19,84 Jahren. Ist die Amortisationszeit kürzer als 25 Jahre, wird bei baulichen Modernisierungsmaßnahmen allgemein von einer wirtschaftlichen Vertretbarkeit der Investition ausgegangen.

Diese Seite

© Copyright by BBR. Alle Rechte vorbehalten. - 2013